Jahreshauptversammlung des Pferdesportverbandes Ndb./Opf.de

Diese Seite druckenSend by email
02.03.2016

Berichterstatter Johann Groß                                                 94356 Kößnach Nr. 11165

Pferdesportverband steht auf solidem Fundament
Ehrung für verdiente und erfolgreiche Mitglieder        
Pferdesteuer ist derzeit kein Thema

 

 

 

 

Kirchroth (jg) Eine abwechslungsreiche und mit zwei Höhepunkten gespickte Jahresmitgliederversammlung hatte der Vorsitzende des Pferdesportverbandes Niederbayern/Oberpfalz, Rupert Paintmayer, den Teilnehmern angekündigt und mit der Ehrung zahlreicher erfolgreicher Pferdesportler aus den verschiedensten Kategorien und einem kurzweiligen Referat über eine mögliche Pferdesteuer hatte er absolut Wort gehalten.

v. l. Schatzmeister Peter Sultanow, 2. Vorsitzender des Pferdesportverbandes Dr. Michael Hubrich, Vorsitzender Rupert Paintmayer, Präsident Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender des Pferdezuchtverbandes Hubert Berger und Referent Dieter Rügemer.

Nach der Eröffnung der Jahresmitgliederversammlung durch den Vorsitzenden, der sich über den ausgezeichneten Besuch sehr freute, im Saal des Gasthauses „Zur Post“ wurden die Sitzplätze knapp, durfte gleich Schatzmeister Peter Sultanow mit dem Jahresbericht und der Rechnungslegung für das zurückliegende Jahr loslegen. Derzeit zählt der Pferdesportverband 226 Mitgliedsvereine aus den beiden Regierungsbezirken, sechs neue Vereine sind hinzugekommen, wobei diese Vereine über 20 000 eingeschriebene Mitglieder zählen. Mit etwas Sorge wird der rückläufige Trend bei den Mitgliederzahlen und insbesondere bei den Jugendlichen verfolgt. Bei der Aufzählung der Vermögenswerte des Pferdesportverbandes ist die Reitanlage mit der Geschäftsstelle in Aufroth ein besonderes Aushängeschild. Nach der Auflistung der Einnahmen und Ausgaben für den ideellen Betrieb und für den Geschäftsbetrieb freute sich der Schatzmeister nach der Rückführung der Darlehen noch einen kleinen Überschuss vermelden zu können. Flüssige Mittel waren ebenfalls jederzeit und genügend vorhanden und die Verpachtung der Pensionspferdehaltung in Aufroth stellt sich als gute Entscheidung heraus. Auf der Grundlage einer sicheren Vorausplanung hat der Schatzmeister auch den Jahresvoranschlag für 2016 präsentiert, der wegen etlicher notwendiger Investitionen einen leichten Verlust erwarten lässt. Die Aussagen des Schatzmeisters erhielten ihre Bestätigung durch die Kassenprüfer Jörg Sekinger und Brigitte Friedberger und zeigten sich auch in der einvernehmlichen Entlastung der Vorstandschaft.

Jörg Sekinger Peter Hubrich

  

Die auf eigenen Wunsch ausscheidenden langjährigen Kassenprüfer erfuhren noch in der Versammlung eine Würdigung und Ehrung durch den Vorsitzenden Paintmayer.
Als ihre Nachfolger wurden der Versammlung Peter Hubrich und Hans Baumann vorgeschlagen und auch angenommen.

 

Mit etwas Verspätung traf  der angekündigte Ehrengast, Hans-Peter Schmidt, der Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes, in Kirchroth ein. In seinem Grußwort flocht er gleich seine besonderen Anliegen für die nächste Zeit ein. So will er die Reiterei in einer landesweiten Ausstellung mit einbinden und auch der Ausbau der Begegnung mit unseren tschechischen Nachbarn liegt ihm sehr am Herzen. Das Interesse von Jugendlichen für das Pferd will er über die anziehungskräftigen Pferdesportarten, zu denen besonders die Fahrer mit ihren Auftritten zählen, gewinnen.

 

 

 

Als neue Vertreterin für den Bereich Breitensport im Bereich der Oberpfalz wurde in der Versammlung die Pferdewirtschaftsmeisterin Sandra Weiß präsentiert.

 

 

2015 hat im Verbandsgebiet bei zahlreichen Veranstaltung viele freudige Ereignisse hervorgebracht, sagte Vorsitzender Paintmayer und während eine Bilddokumentation die Erinnerungen daran noch einmal weckte gab es Dank und Anerkennung für die Disziplinsprecher der Bereiche Breitensport, Dressur, Fahren, Jugend, Pony, Springen, Vielseitigkeit, Voltigieren und Vierkampf.

Dressur - Felicitas Schröter Springen - Sandra Stahl und Bernd Hofbauer
Vielseitigkeit - Elisabeth Geismeier Fahren - Markus Würf
Pony - Sötje Dobmann-Fehl Vierkampf - Nora Holzbauer
Breitensport Ndb. - Gabi Monteleone Schulsport - Martina Blaha wird vertreten durch Julia Vielhuber
Jugend - Michael Schwarzmüller - Alex Schober Voltigieren - Monika Bauer
Reitvereine Ndb. - Heiner Geigl Reitvereine Opf. - Franz Winter

Den ersten Höhepunkt stellte dann die Ehrung zahlreicher junger Pferdesportler dar. Während Vorsitzender Paintmayer die Erfolge der jeweils Geehrten aufführte überreiche Präsident Hans-Peter Schmidt mit Unterstützung der Disziplinsprecher die Preise und Urkunden. Geehrt wurden in der Disziplin Dressur Lisa-Marie Klössinger, Beatrix Pröpster und Verena Zorn, im Springen Maximiliane Ruppert und Klara Fischer, in der Vielseitigkeit Christina Paintmayer, in der Sparte Pony Dressur, gab es eine Ehrung für Jana Lang, Isabell Helbing und Sophia Ritzinger. In der Sparte Pony Springen durften sich Pascal Greissinger, Ann-Sophie Seidl und Maxima Wunderlich über ihre Auszeichnung freuen und Emma von Bieberstein und Ann-Catrin Bierlein waren mit ihren Ponys in der Vielseitigkeit erfolgreich. In der Sparte Fahren verdiente sich Katharina Dam mit ihren Erfolgen eine Ehrung und beim Voltigieren war Gut Waffenschmiede eine Erfolgsgeschichte.

Lisa-Marie Klössinger
vertreten durch ihren Vater

Beatrix Pröpster Verena Zorn

 

Klara Fischer Christina Paintmayer

 

Jana Lang Isabell Helbing Sophia Ritzinger

 

Pascal Greissinger Ann-Sophie Seidl Maxima Wunderlich

 

Emma von Bieberstein Nele Vanthienen Katharina Dam
     
     

Das Voting im Verbandjugencup gewann der Reit- und Fahrverein Höcking vor dem Reit- und Fahrverein Mitterfels. Für beide Vereine gab es Geldpräsente zur Verwendung in der Jugendarbeit.

PF Höcking RFV Mitterfels

Mit dem reißerischen Titel „Ungeheuer Pferdesteuer“ überschrieb der Referent Dieter Rügemer seine Ausführungen zu diesem Thema. In den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gab es schon vereinzelte Bestrebungen von Kommunen hier eine neue Einkommensmöglichkeit aufzutun. Diese Möglichkeit wurde aber 1982 mit einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes unterbunden. Neuerliche Bestrebungen gab es 2012 im Bundesland Hessen und eine völlig neue Situation entstand mit der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig vom 18. August 2015 die besagt, dass Gemeinden auf das Halten und Nutzen von Pferden für den persönlichen Lebensbedarf eine örtliche Aufwandssteuer erheben dürfen. Zitiert wurde vom Referenten auch eine Aussage des bayerischen Innenstaatsekretärs Eck, der von sich gab „ Wenn es eine Gemeinde geschickt anfasst ist die Pferdesteuer nicht zu verhindern“. Der Einführung einer Pferdesteuer in Bayern wird vom Referenten keine reelle Chance eingeräumt aber trotzdem ist die sachliche Gegenargumentation notwendig. Da bei der Traditionspflege in Bayern Pferde eine bedeutende Rolle spielen, werden sich die Gemeinden hüten mit der Pferdesteuer aufzuwarten.

In diese Kerbe schlug auch der anwesende Vorsitzende des Pferdezuchtverbandes, Hubert Berger und auch ein anwesender Gemeinderat der Gemeinde Kirchroth schloss für sich die Zustimmung zu einer derartigen Einnahmequelle aus und meinte vielmehr unter dem Beifall der Anwesenden „Wir sind stolz, dass der Pferdesportverband seinen Sitz in der Gemeinde Kirchroth hat“.